PHYTOTHERAPIE

Die Pflanzenheilkunde ist ein wichtiger Bestandteil aller traditionellen medizinischen Systeme, zum Beispiel Ayurveda oder die Traditionelle Chinesische Medizin. Bei uns entwickelte sich die Phytotherapie im Laufe der letzten Jahre zu einer wissenschaftlich fundierten Medizinrichtung, die von Ärzten genauso wie von Naturheilpraktikern eingesetzt wird. Die Pflanzenheilkunde kennt verschiedene Zubereitungsarten der Heilmittel. Diese können innerlich oder äusserlich angewendet werden :

  • Tee, sowohl zum Trinken als auch zum Spülen oder Gurgeln
  • Frischsäfte aus frischen Pflanzenteilen zum Einnehmen
  • Tinkturen. Dabei werden frische Pflanzen zum Beispiel mit Alkohol übergossen und nach mehreren Tagen filtriert.
  • Aufgüsse aus Kräutern zum Inhalieren des Dampfs
  • Umschläge und Wickel, die mit einem Pflanzenaufguss befeuchtet werden
  • Fertigarzneimittel, zum Beispiel aus Trockenextrakten einer Pflanze in Form einer Tablette.

Auch zur Vorbeugung von Krankheiten ist die Pflanzenheilkunde geeignet. Leichtere Beschwerden können unter Umständen über kurze Zeit allein mit pflanzlichen Produkten behandelt werden, beispielsweise:

  • Erkältungen (Inhalation mit ätherischen Ölen oder Trinken von heilenden Tees)
  • Nervosität (Baldrian oder Hopfenzapfen)
  • kleinere Wunden (Arnika)
  • Verstopfung (Feige)
  • verschiedene Hautprobleme (Eichenrinde)
  • Rheumatischen Beschwerden (Löwenzahn)
  • chronischer Bronchitis (Thymian)
  • Bluthochdruck (Knoblauch)